Liebe Leserin, lieber Leser,

inzwischen ist schon wieder viel gewesen: Im Ort und in der weiten Welt. Freude, aber meist doch Leid. So vieles beschäftigt Euch und manche Schultern sind schwer beladen. Andere regen sich über das Tanzverbot am Karfreitag auf und merken gar nicht wie sehr sie sich mit ihrem mangelnden Nachdenken selber weh tun. Klar habt ihr Menschen viele Freiheiten, was ich toll finde. Ich habe bei Hitze oder Kälte zu machen, was der Wind will! All denen, die ja so frei sind, sei mal gesagt: Wenn du schon nichts von Kirche und Glaube hältst, dann sei wenigstens dankbar dafür, dass die Kirche dir mindestens fünf arbeitsfreie Tage im Jahr beschert. So bleiben immer noch 360 Tage an denen du tanzen kannst.

Liebe Leserin, lieber Leser,     

es wird wieder langsam heller und wärmer, Dir geht es hoffentlich besser und Du kannst die Sonne im Herzen wieder mit realen Sonnenstrahlen „aufladen“. Wenn ich mich aber so von hier oben umschaue, dann sehe ich in der Welt viel an Härte, Kälte und Unbarmherzigkeit. Die Menschen scheinen das schöne Jesus-Gleichnis vom barmherzigen Samariter vergessen zu haben. Jener Samariter der zum Nächsten des Überfallenen auf dem Weg nach Jericho geworden ist. Vermutlich wirst Du sagen: Aber nein, ich hätte natürlich wie dieser barmherzige Samariter gehandelt. Ich bin doch nicht so, wie die Menschen, die im letzten Jahr im Vorraum einer Bank über einen zusammengebrochenen Rentner gestiegen sind. Das ist schon hart, unerbittlich und unentschuldbar in einer solchen extremen Situation. Andererseits:

Liebe Leserin, lieber Leser,     

ich freue mich jedes Jahr neu, wenn unter mir in der Kirche die schöne Weihnachtskrippe von geschickten Händen aufgebaut wird. Wenn das bekannte Bild dann wieder in sanftes Licht getaucht ist, dann berührt es immer wieder. Alle Jahre wieder…..!
Maria, Josef mit der Laterne und das Jesuskind in der Krippe, umgeben von pieken - dem Stroh. Die Hirten kommen und die drei Könige aus dem Morgenland beten das Kindlein an. Für euch Menschen ist das doch zu dem Bild geworden! Das ist Weihnachten. Diese Szenerie kommt irgendwie heimelig herüber. Es scheint euch eine kleine Welt zu sein, die euch anrührt und ein Gefühl von Geborgenheit in euch erzeugt.

Liebe Leserin, lieber Leser,     

wie oft höre ich die Menschen sagen:

„Ich habe keine Zeit!“ (Anm.: Auch aus der Crew des kirchlichen Bodenpersonals!). Mein Gickelshirn fragt sich: Stimmt das? Habt Ihr nicht von Gott Zeit bekommen? Ein ganzes Leben lang? Ich sage: Klar, habt ihr Menschen Zeit! Euer Problem ist aber, dass ihr euch dauernd entscheiden müsst. Wie das Geld, könnt ihr auch die Zeit nur einmal ausgeben.

Das menschliche Gefühl, im Leben womöglich etwas verpassen zu können, macht es heute auch nicht leichter.

Liebe Leserin, lieber Leser,     

wie oft habe ich Euch Menschen schon sagen hören „gelitten unter Pontius Pilatus“? Diese Worte des Glaubensbekenntnisses, die die Pfarrer bis heute ihre Konfirmationsgruppen auswendig lernen lassen. Pilatus fragt Jesus: „Bist du der König der Juden?“ Und Jesus antwortet: „Du sagst es. Ich bin geboren und in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit zeuge. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme.“

Pilatus sagt das zu Jesus: „Was ist Wahrheit?“ (Johannes 18)

Hier Jesus, ein Jude in einem besetzten Land. Er hat seine ethischen Ansprüche an die Menschen. Er bezeugt die Barmherzigkeit Gottes. Er tröstet die Menschen.

   
© 2014-2020 evang. Kirchengemeinde Groß-Zimmern

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.